Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter

Inhalte der Basisausbildung:

  • Entwicklung/Ziele der Hospizbewegung
  • Ethisch-rechtliche Fragen in der Begleitung sterbender Menschen
  • Hospizarbeit als persönliche Herausforderung
  • Kommunikation (Wochenendseminar)

 

Inhalte des Qualifizierungskurses:

  • Verluste und Endlichkeit des eigenen Lebens (Wochenendseminar)
  • Demenzerkrankungen
  • Spiritualität – Religiosität
  • Palliative Care
  • Rituale
  • Trauer
  • Körperwahrnehmung
  • Pflege, Hygiene
  • Sterben Zuhause
  • Sterben in stationären Einrichtungen
  • Physiologie des Sterbens
  • Wahrnehmung von Zeichen, Sprache, Gesten
  • Biographische Gespräche
  • Selbst- Fremdwahrnehmung
  • Rollen, Aufgaben, Grenzen der Hospizbegleitung
  • Vernetzung mit anderen Professionen und Diensten
  • Praxiseinsatz und Praxisbegleitung
  • Auswertung der Praxiseinsätze
  • Dokumentation in der Hospizbegleitung

Ausbildung zum Hospizbegleiter

Hospiz- und Trauerbegleiter gehen Wege mit, die für sterbende und trauernde Menschen sehr belastend sein können – und den Begleiter selbst in seiner ganzen Persönlichkeit fordern.  Diese Begleitung setzt viele Fähigkeiten voraus: Zeit zur Verfügung stellen können,  die Distanz, eigene Erfahrungen nicht auf fremde Menschen zu übertragen, dem begleiteten Menschen absichtslos begegnen und vieles mehr. Guter Wille und „gesunder Menschen- verstand“ reichen allein nicht aus.

 

Der Hospizkreis Miesbach bildet ehrenamtliche Hospizbegleiter nach den Vorgaben des BHPV unter dem Titel Hospizarbeit – ein Ehrenamt für mich? umfangreich und vielseitig aus.

 

Die Ausbildung setzt sich aus Grund- und Aufbaukurs zusammen.

Der Grundkurs von ca. 30 Std. dient eher der Orientierungshilfe.

Der Aufbaukurs von ca. 90 Std. widmet sich den Themen Sterben, Tod und Trauer, vermittelt theoretisches Wissen und konfrontiert die TeilnehmerInnen mit der eigenen Endlichkeit. Ein begleitetes Praktikum (20 Std.) während des Aufbaukurses vertieft die Ausbildung und führt die Teilnehmer behutsam an die Aufgabenstellung heran.

Nach dem ersten und zweiten Kursabschnitt klären die TeilnehmerInnen in Einzelgesprächen mit den Kursleiterinnen die Befähigung für die komplexe Tätigkeit der Begleitung sterbender Menschen.

 

Die Inhalte werden von kompetenten Referenten des Hospizkreises (Vorstandsmitglieder und Mitarbeiterinnen) sowie externen Fachleuten vermittelt.

 

Die Kurse finden in der Regel an Abenden und an 5 Wochenenden (Freitag ab Nachmittag und Samstag ganztags) in Holzkirchen statt.

Verwenden Sie folgende Daten oder unser Formular, um mit uns Kontakt aufzunehmen: 

  • Telefonisch: 08024 – 477 98 55
  • Per Fax: 08024 – 477 98 54
  • Schriftlich: Hospizkreis Miesbach, Krankenhausstr. 10, 83607 Holzkirchen
  • Per Mail: info@hospizkreis.de
Bitte rechnen Sie 1 plus 2.